Foto: Steffen Dittmar

Labore

EXPEDITION VOR DER HAUSTÜR – die ersten Schritte sind gemacht

Seit 18 Jahren ist das „theater 3 hasen oben“ in Nordhessen, im Schwalm-Eder-Kreis zu Hause. Silvia Pahl und Klaus Wilmanns leben und arbeiten dort auf ihrem Hof mit Scheune in dem 600-Seelen Dorf Immichenhain. In dem Zeitraum zwischen 1998 und Heute haben die Künstler erlebt, wie die Infrastruktur in ihrem Dorf und ihrer Gemeinde immer weiter bröckelt und wie in der gesamten Region der Leerstand zunimmt.
Um dieser Situation zu begegnen, entwickelte Silvia Pahl zwischen 2013 und 2015 eine künstlerische Konzeption, die sich mit dem Thema Landflucht befasst und für und mit den Menschen aus der Region arbeitet.
Im Rahmen jedes einzelnen Projektes werden eine Reihe von vorbereitenden und begleitenden ÜBUNGEN gemacht, welche die Beobachtungsgabe schärfen und die Teilnehmer mit der Zeit zu Forscher/-innen, Künstler/-innen, Detektiv/-innen, … werden lassen. Das Konzept mit dem Namen Expedition vor der Haustür ist auf viele Jahre angelegt und soll in Zukunft als Zentrum für Theater und künstlerische Forschung auf dem Land verstetigt werden.
In den Expeditionen befassen sich die Landbewohner mit ihren eigenen Lebensumständen. Was bedeutet es, in schrumpfenden Orten zu leben, die nicht in die Logik von Wachstum und Verwertbarkeit passen? Welche Möglichkeiten haben die Menschen, aktiv handelnd und gestaltend mit ihrer Situation umzugehen?Im Sommer 2015 fanden die ersten beiden Projekte statt.

LOST – Gehen oder Bleiben?
Das erste Projekt wurde gefördert durch FLUX e.V.
Thema: die Schwalm im Jahre 2045.

Eine fiktive Theater-Nachrichten-Reportage wurde inszeniert. Die Entwicklung der Inszenierung fand nicht allein im Proberaum statt, sondern nutzte den öffentlichen Raum. Einspielfilme wurden in den Dörfern der Schwalm und in Schwalmstadt (u.a. am Bahnhof) in Zusammenarbeit mit einem professionellen Filmteam gedreht. Jugendliche Passanten wurden über ihr Leben auf dem Land interviewt. Andere Jugendliche wurden als Darsteller_innen für die Einspielfilme gewonnen. Das Thema wurde auf diese Weise bereits während der Inszenierung der Reportage in die Öffentlichkeit getragen. Ihre erste Aufführung erfuhren die Reportage und die produzierten Einspielfilme zu Beginn der unten beschriebenen Werkstatt. Zwei Residentinnen (Sophie Bernhardt und Katharina Berger) unterstützten das Theater bei der Recherche, Entwicklung und Inszenierung der Reportage. Diese Zusammenarbeit wurde durch die Residenz-Förderung von FLUX in Hessen ermöglicht.

WITH MY EYES – mit meinen Augen
Das zweite Projekt wurde gefördert von LEADER und well-being Stiftung
Im Park des Schloss Loshausen fand eine SommerWerkstatt mit Jugendlichen statt. 10 junge Menschen im Alter zwischen 13 und 22 Jahren arbeiteten in einem Intensivworkshop eine Woche lang mit 4 Künstler_innen des Theaters.
Weniger das Schauspiel in seiner klassischen Form stand im Mittelpunkt des Workshops. Viel mehr das pure Spiel, das Herumspielen, Neugier und Experimentierfreudigkeit – ähnlich dem kindlichen Rollenspiel. Auf diese Weise übten sich die Jugendlichen in künstlerischen Methoden des Sammelns und der Recherche, sowie im Erfinden und Gestalten von Ideen und Geschichten. In der Arbeit mit künstlerischen Methoden kamen die Teilnehmer_innen durch Spielen, Assoziieren und Experimentieren ihren eigenen Geschichten und den Geschichten der Schwalm auf die Spur. Vor allem aber konnten sie Erfahrungen machen, an denen ihr Selbstbewusstsein gewachsen ist.
Die Werkstatt wurde von einem professionellen Filmteam begleitet, am  27. Februar 2016 wurde die Filmdokumentation des Projektes vorgestellt.
Der 43minütige Film von Christoph Steinau ist hier zu sehen.

 

Foto: Steffen Dittmar
Foto: Steffen Dittmar
Foto: Steffen Dittmar
Foto: Steffen Dittmar
Foto: Steffen Dittmer
Foto: Katharina Berger

Kultur-Anstifter-Mobil

Foto: 3 hasen oben

Kunstprojekt des „theater 3 hasen oben“.

Theater-Mobil unterwegs in der Region als Anstifter für Kunst-Aktionen von und mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

WIR SPIELEN, WAS IHR SAGT

Plötzliche sind wir einfach da: in einem Dorf, bei einer Veranstaltung oder bei einem Fest. Wir stellen unsere Antennen auf Empfang.
Wir machen Musik
Wir füren Gespräche
Wir lesen vor
Wir spielen, was ihr uns erzählt.

2017 haben uns Menschen (jung und alt) aus der Schwalm in Interview spannende Dinge erzählt, dass es uns dazu angestiftet hat, eine neue Erzählform zu erfinden: Miniaturaufführungen.
Aus dem, was uns Menschen erzählen, machen wir einen Song, eine Geschichte, eine Theateraufführung mit Kasperpuppen, einen Film oder alles zusammen.
Manchmal passiert auch ein kleines Wunder. Unsere Gäste nehmen das Zepter in die Hand: schlüpfen in Rollen, verkleiden sich, denken sich fantastische Sachen aus, interviewen andere Menschen und machen daraus Geschichten. Voll angstiftet.
Und, wenn mal Keiner Lust hat, uns etwas zu erzählen, dann zaubern wir irgendeine Überraschung aus dem Hut und spielen:
was wir wollen – wie es uns gefällt (frei nach Shakespeare).

Der Minister für Wissenschaft und Kunst. Boris Rhein besucht das Kultur-Anstifter-Mobil am 18. Juli 2018 in Bad Zwesten. Pressemitteilung des Ministeriums.

Sabine Imhof vom LKB-Hessen schreibt über unsere Station in Bad Zwesten im Juli 2018

Die Termine der KAMobil Stationen finden Sie auf unserem Tourplan.

Am 20. und 21. Oktober 2018  gibt es das Große Kultur-Mobil-Fest beim
theater 3 hasen oben:
1 Theaterpremiere, 1 Filmpremiere, Ausstellungen, Miniaufführungen, Portraits von Menschen aus der Schwalm, Mitmachaktionen, liveMusik, Kulturtherapie und vieles mehr… BarKaffeeKuchenSnacks

Gefördert wird das Projekt vom „Kulturkoffer“ des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst

Foto: Sabine Imhof
Foto: Sabine Imhof
Das Große KAMobil-Fest im September 2017, Foto: Sabine Imhof
gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst im Rahmen des Modellprojektes Kulturkoffer

TAFELFREUDEN

10 Jahre 10 Paare 10 Dokumentationen

Foto: 3 hasen oben

TAFELFREUDEN 10 JAHRE 10 PAARE 10 DOKUMENTATIONEN
Eine arrangierte Begegnung. Ein Spiel. Ein Fest.

Auf dem Hof des „theater 3 hasen oben“ in Immichenhain fand an einem Hochsommerabend im Jubiläumsjahr von laProf eine arrangierte Begegnung zwischen Stadt und Land statt. Geladen: 10 Künstler_innen aus der Stadt, 10 Landbewohner mit unterschiedlichen Biografien (z.B: Erzieher_in, Landwirt_in, Weber_in, Hausfrau/Hausmann, Bildhauer_in …).
Das „theater 3 hasen oben“ arrangierte Kochpatenschaften, gab Spielanweisungen: je eine Person aus der Stadt und eine vom Land bilden ein Paar, um gemeinsam für das abendliche Fest zu kochen.
In 10 Küchen auf dem Land wurden von 10 Stadt-Land-Paaren Speisen zubereitet. Dabei bestimmten die Landbewohner_innen, was auf den Tisch kommt und liessen sich bei der Zubereitung von ihrem Gast helfen. Die Städter hatten die Aufgabe, das gemeinsame Erlebnis (Kochen, Kennenlernen …) zu dokumentieren.
Beide hatten die Aufgabe, während der Begegnung etwas über die Biografie des fremden Gastes/Gastgebers zu erfahren. Finden die Protagonisten Schnittmengen beim Schnippeln oder Exotisches beim Würzen der Speisen?
An einer langen TAFEL trafen am Abend die 10 PAARE und die Spielleitung des „theater 3 hasen oben“ zusammen. In festlichem Ambiente wurde gemeinsam gegessen. Im Laufe des

Abends wurden die Erlebnisse und die gewonnenen Einsichten der Kochpaare in Form von Interviews, Spielen und Aufgaben präsentiert.

Ein Projekt des „theater 3 hasen oben“ zum 10. Jubiläumsjahr von
laProf Landesverband Professionelle Darstellende Künste Hessen e.V.

am 16. Juli 2016 ab 15.00 Uhr

Schöne Neue Welt ?

TheaterLabor für Schülerinnen und Schüler (2013)

Trailer aus der Radko-Stöckl-Schule in Melsungen

Ankündigung der Performance in Melsungen

Interview mit Silvia

FLUX-Theater und Schule – Ortserkundigung Immichenhain 2013: Programm, Referate, Vorträge

Lesungen

GRIMMINELL
Bausteine – eine Lesung für Alle

Zwischen derb und zart, mal humorvoll und mal tiefgründig entführen die beiden Schauspieler lesend, spielend und musizierend in ferne Welten. Spielfreude, Leichtigkeit und Musikalität verzaubern das Publikum jedes mal aufs Neue.Wir stellen Ihnen die passende Lesung zusammen.
Je nachdem, ob Sie eine Veranstaltung für Erwachsene, für Familien oder für Kinder planen, wird die Auswahl der Texte, die Länge der jeweiligen Lesung und die Musik von uns variabel zusammengestellt.

Beispiele:

Während einer Tagesveranstaltung kann eine Lesung mehrmals wiederholt werden.
Für Schulen können Lesungen an die Unterrichtszeiten angepasst werden.
Am Abend lesen wir mehrere Texte, gerne auch mit einer Pause.
Falls Grimm-Texte und Märchenmotive nicht passend erscheinen, können wir weitere Texte anderer Autoren anbieten (u.a. Texte von Daniil Charms, Peter Rühmkorff, Karen Duve, „Grimmmmm“) .
Auch Themenbezogene Lesungen sind möglich wie z.B. „Frauen im Widerstand“, „Geschichte der Stadt N.N.“ etc.

Zwischen den Geschichten begeistert Klaus Wilmanns die Literaturfreunde mit ausdrucksstarkem und durchaus überraschendem Spiel auf seinem Kontrabass.

 

Lesung Daumesdick, Foto: Stefan Pollmächer
Lesung Die Froschbraut, Foto: HNA

Konzerte

Klaus Wilmanns – Kontrabass
vom Solo bis zum Orchestralen…
Improvisierte Musik zwischen Minimal – meditativ und Free Jazz.
Seit 1978 professionell tätig als freier Kontrabassist mit Konzerten in ganz Europa, bekannten Festivals, Clubs und Konzertsälen mit unzähligen Formationen, Bands und Projekten.

Zusammenarbeit mit Peter Brötzmann, Fred Frith, Chris Cutler, Maggie Nichols, Ali Haurand, Tony Oxley, Lee Konitz, 1. improvisierende Streichorchester, Sibylle Pomorin, Uli Gumpert…

JazzFestival Moers 1990 mit Sibylle Pomorin, Chris Cutler, Maggie Nicols, Peter Koch